Unsere Ziele zusammengefasst

1. Pharmazeutika und medizinische Innovationen, insbesondere aus öffentlicher Forschung, müssen allen Menschen gleichermaßen zugänglich sein.
2. Forschung zu "vernachlässigten Krankheiten" soll einen höheren Stellenwert in der universitären Forschung erlangen.

Informationen für die Presse »

Die Ziele unserer Kooperation - realisierbar!

Diesen November 2011 planen wir in enger Zusammenarbeit einen Aktionsmonat, welcher sich mit dem Thema Medikamentenzugang und der sozialen Verantwortung öffentlicher Forschung in Deutschland beschäftigen wird.

Es soll darum gehen, an möglichst allen Universitäten in Deutschland folgende Ziele bekannt zu machen:

  1. Pharmazeutika und medizinische Innovationen, die auf Ergebnissen öffentlich finanzierter Forschung beruhen, müssen allen Menschen zugänglich sein. Öffentliche Universitäten müssen die privatwirtschaftliche Nutzung ihrer patentierten Erfindungen an Bedingungen knüpfen, die auch ärmeren Patienten eine Behandlung ermöglichen. Diese Bedingungen müssen in gerechten Lizenzen vertraglich geregelt sein.
  2. Forschung zu "vernachlässigten Krankheiten" (z.B. Malaria, Tuberkulose oder Schlafkrankheit), die vor allem arme Menschen betreffen, muss an öffentlichen Forschungseinrichtungen einen höheren Stellenwert erreichen.

Ein wichtiges Ziel der Kooperation ist es möglichst viele Hochschulen gleichzeitig zu erreichen. So wollen wir versuchen mit zentraler Pressearbeit und gebündelter Organisation sowohl auf Bundesebene, als auch lokal Aufmerksamkeit für die Thematik zu bekommen. Gemeinsam erreichen wir drei Organisationen theoretisch alle medizinischen Fakultäten in Deutschland!

Mehr Informationen zum Thema findet ihr z.B. hier:

Zudem empfehlen wir für mehr Informationen zum Thema besonders folgende Websites:


Wie wollen wir unsere Ziele erreichen?

Konkret wollen wir nicht nur erreichen, dass sich die Gruppen informativ mit den Problematiken um die medizinische Forschung (Versorgung- und Forschungslücke) auseinander setzen, sondern wenn möglich direkt versuchen, die Lage an ihren Hochschulstandorten einen Schritt vorwärts zu bringen. Eine Vorlage dafür sind für uns die erfolgreichen Versuche an der Charité Berlin, eine Klausel zu sozialen Aspekten bei der Patentverwertung von medizinischen Produkten in die Drittmittelsatzung einzubringen.

Mehr Infos, wie wir gemeinsam etwas verändern können gibt es hier »